Tackle Shop Rhein-Main

Island 2017
Island, Insel aus Feuer und Eis. Gerade einmal 300.000 Einwohner leben auf dem Eiland im Atlantik. Die meisten davon in der Hauptstadt Reykjavik. Der Rest der Einwohner verteilt sich auf kleinere Städte und Dörfer, mit oftmals weniger als Hundert Menschen, im Küstenstreifen um die Insel herum.  Das Landesinnere ist somit weitgehend unbewohnt und bietet ein bizarres Panorama, das schon öfters auch als Filmkulisse diente. So wurden neben Akts für James Bond 007, auch die Familiensaga  Nonni & Manni sowie Jule Vernes Roman, die Reise zum Mittelpunkt der Erde, hier gedreht. Auch die ersten bemannten Raumflüge, mit ihren Mondvehikeln wurden in den unwirklichen Vulkankraterfeldern von Keflavik simuliert. Das Auge des Besuchers wird in Island ständig aufs neue herausgefordert. Da gibt es  Wal- und Vogelbeobachtungen an der Küste, Gletscher und Vulkane, Hochplateaus mit Geröll- und Aschewüsten, sowie Wasserfälle, Heiße Quellen und Geysire im Landesinneren, die immer wieder für Erstaunen sorgen und den Tourismus antreiben.
.

.
Südisland

Neben den atemberaubenden Naturschauspielen hat Island aber auch einen gigantischen Fischreichtum zu bieten. Das beginnt im Meer, wo die Isländer die größte ( 200 Seemeilen ) Fischereizone ( 3 mal die Fläche der Bundesrepublik ) ihr Eigen nennen, bis hin zu den unzähligen Flüssen und Seen im Inland, die dem Angler eine exzellente Fischerei auf Lachs, Saibling und Forelle bieten.
Exklusives Lachs & Forellenfischen in Island bedeutet, es wird an langen Flussstrecken mit nur ganz wenigen Ruten gefischt. So kann es sein, dass auf 50 km Flusslauf gleichzeitig nur maximal 2 bis 4 Ruten fischen. Und hierbei, die zugelassenen Ruten, noch mal in zwei Tageshälften aufgeteilt werden. So können an einem Tag, an einem Fluss, maximal 8 verschiedene Angler fischen!  Das macht besonders an den sehr teuren ( über € 1.000,--/ pro Tag & Rute ) Top-Ten Flüssen Sinn. In der Regel gilt eine Fischkarte an den Flüssen Islands täglich von 7.00  bis  13.00 Uhr und nach einer Mittagspause noch mal von 16.00 bis 22.00 Uhr. Ein Rutensplitting kann dabei so aussehen, das ein Angler den Vormittag und der Kollege den Nachmittag über fischt. Natürlich kann man, wenn man sich gut kennt, auch Stundenweise wechseln. Es darf dann bei 2 Personen aber immer nur eine Rute im Einsatz sein! Diese Methode bringt an Top Flüssen, viel gemeinsamen Spaß, mit guter Ausbeute, bei deutlich geringeren Kosten!
Der Sogid River, den wir Ihnen anbieten möchten, zählt zu den noch bezahlbaren, und dennoch herausragenden Lachsflüssen im Süden der Insel. Der Fluß entspringt nicht unweit von Selfoss, ca. 60 km von Reykjavik entfernt, dem Süßwassersee Thingvallavatn und ist Islands größter schneeunabhängiger Süßwasserfluss. Er fließt auf einer Strecke von 20 km durch grünes Weidetal, um dann bei der Stadt Selfoss ins Meer zu münden. Die beste Fangzeit ist von Juli bis September, wobei der Fluss eine Jahreszahl von 700 gefangenen Lachsen erbringt. Da der Sogid River, mit zum Teil über 100 Metern Breite, zu den großen Flüssen Islands zählt, ist die Zweihand- Fliegen- oder Spinnrute hier schon angesagt! ( Bitte unsere Materialliste anfordern )

Farm Holidays

Während Ihres Aufenthaltes wohnen Sie auf einer typisch isländischen Farm oder einem Country Hotel. Eine gute Gelegenheit, gleich Land & Leute näher kennen zu lernen!
Die Unterkünfte verfügen über Einzel- & Doppelzimmer und bieten bei Bedarf auch Vollverpflegung an. Normalerweise reicht das ausgiebige Frühstück aus, um noch ein
Lunchpaket für den Mittag zu haben. So braucht lediglich ein Abendessen eingeplant zu werden!

Leistungen & Preise

Farm oder Country Hotel mit 7 Übernachtungen im Dz. inkl. Frühstück, Mietwagen für 2 Personen, Kat. N , Skoda Oktavia o.ä., für 7 Tage inkl. Teilkasko. und unbegrenzten Kilometern, Übergabe & Begrüßung am Flughafen Keflavik, 4 Tageskarten zum Lachsfischen für 1 Rute.

Preis / Pers.  €  1.951,--

Extras
Flug von vielen internationalen Flughäfen nach Keflavik,
Einzelzimmer und eine Person im Auto, weitere Fischkarten , Guiding am Fluß

.

.